Am 13. April trafen sich 15 interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit als Sprachpatin bzw. -pate für Flüchtlingsfamilien im Nachbarschaftstreff Wittenberg West interessieren.

b_200_150_16777215_00_images_treff-wb_AWO.jpgDie Teilnehmenden erhielten von Bigrit Maßny einen kurzen Einblick in das Projekt und starteten dann gleich mit dem ersten Seminar.

Alizeta aus Bukina Faso stellte unterstützt von Jessica Wolf von der AWO-Ausländerberatungsstelle ihren Weg nach Deutschland vor sowie positive und negative Erfahrungen, die sie in Wittenberg gemacht hat.

Anschließend berichtetet Wolf über die Arbeit der Ausländerberatungsstelle sowie über Herkunftsländer von Ausländern.

Im dritten Teil stimmte Frau Hünsch auf die Arbeit als Sprachpatin bzw. -pate ein, indem sie die Teilnehmer mit Methoden des Spracherwerbs für Menschen mit Migrationshintergrund vertraut machte und viele Anregungen zu möglichen Materialien gab.

Der Kurs ist engagementbegleitend, d.h., dass die Teilnehmenden mittwochs von 15:00 - 16:30 Uhr mit interessierten Flüchtlingsfamilien im Nachbarschaftstreff ihr ehrenamtliches Engagement und neu erworbenes Wissen einbringen..

Das Projekt wird über den Engagementfonds der Koordinierungsstelle: "Engagierte Nachbarschaft - Willkommenskultur in Sachsen-Anhalt" unterstützt und über das Land Sachsen-Anhalt finanziert.

Auch die Mitteldeutsche Zeitung berichtete über das Engagement der Frauen und Männer aus Wittenberg für ein nachbarschaftliches Miteinander.